Das Blasorchester von St. Bonifatius während der Probe
© Pfarrei Bernhard Lichtenberg

In diesen schwierigen Zeiten des Lockdowns kam oft die Überlegung: Wie könnte man die Kirchenmusik nach außen tragen, wie die Menschen nicht nur im Gottesdienst, sondern auch zu Hause mit einer musikalischen Botschaft erreichen? Das Ziel der Kirchenmusik ist es, möglichst eine spirituelle Bereicherung zu vermitteln und eine Transzendenz-Erfahrung zu ermöglichen: Kann das auch außerhalb des Gottesdienstes geschehen?

Die Kantorenarbeit spielt zurzeit eine maßgebliche Rolle und hat tolle musikalische Leistungen erbracht. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle Kantorinnen und Kantoren, die sich regelmäßig und unermüdlich engagieren! Gemeinsam mit manchen von ihnen habe ich mir Gedanken gemacht, wie wir Menschen mit musikalischen Botschaften durch das liturgische Jahr hindurch begleiten können.

Es kam uns die Idee, die Sozialen Medien zu nutzen (YouTube, Facebook, Internetseite). Aus den Überlegungen wurde tatsächlich eine eigene Reihe von Videos mit dem Namen „Musikalischer Moment in St. Bonifatius“, die nun regelmäßig im Internet gepostet werden. Es sind einige Taizé-Lieder und neue von mir komponierte Motetten zu hören.

Musikalische Momente

"In monte oliveti"

O Haupt voll Blut und Wunden

Stunde im Advent

Den Anfang bildete die „Stunde im Advent“ im Dezember letzten Jahres: die Online-Variante des Adventskonzertes, das leider wegen des Lockdowns nicht stattfinden durfte. Ein erstes Video über den Lobgesang des Simeon „Canticum Simeonis“ ist auch schon im Netz. Andere werden folgen!

Ich hoffe, dass unsere Musik-Botschaften Ihnen zu Hause guttun und eine spirituelle Bereicherung darstellen sowie innere Ruhe und Besinnung ermöglichen.

Stefano Barberino